Tuesday, 18.06.19
home Günstige Literatur & Bücher Gute Bücher ? Schriftsteller werden ? Krimi oder Drama ?
Schriftsteller
Friedrich Schiller
von Goethe
Franz Kafka
Bertold Brecht
weitere Schriftsteller ...
Literaturepochen
Naturalismus
Sturm und Drang
Griechische Tragödie
Weimarer Klassik
weitere Literaturepochen
Berühmte Werke
Name der Rose, Eco
Der Vorleser, Schlink
Effi Briest, Fontane
Farbe Lila, Walker
Maria Stuart, Schiller
Faust, Goethe
weitere Werke ....
Lesen und Schreiben
Schreiben lernen
Beruf Schriftsteller
Literatur in Schulen
Bedeutung des Lesens
Lesen & Gesellschaft
weiteres zum Thema ...
Literaturgattungen
Märchen
Fabeln
Epik
Dramen
weitere Gattungen ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Aufklärung

Literaturepoche Aufklärung


Die Zeit der Aufklärung stellt die erste bedeutende Literaturepoche in Europa dar. Anfänge der Aufklärung, die bis ungefär 1770 andauerte, gab es 1700. Die damalige Zeit war durch die Herrschaft von Fürsten und durch den Absolutismus geprägt. Wichtige Vertreter der Aufklärung waren G.E. Lessing (insbesondere sein Werk "Nathan der Weise") und Immanuel Kant.



Als oberstes Prinzip setzte man die Vernunft der Menschen ein. Man sollte Mut haben, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen (Kant) und sich mehr vom kirchlichen Glauben und der damit verbundenen Naivität abrenzen, beziehungsweise die Richtigkeit des in der Kirche Gelehrten überprüfen. Die Entwicklungsfähigkeit des Menschen war ein ausschlaggebendes Kriterium gewesen.

Leitworte der Aufklärung waren deshalb vor allem Rationalismus und Empirismus. Der Rationalismus steht für das kritische Denken, bei dem man sich seiner Vernunft bedienen soll. In den Köpfen der Menschen sollen "Ja"-Sager, die bedingungslos auf das Gesagte anderer Menmschen vertrauen, abgeschafft werden. Des Weiteren war es für die literarischen Aufklärer besonders wichtig, den Empirismus, welcher ebenfalls darauf beruht, dass man nur das Greifbare und Beweisbare glauben soll, als Schlagwort zu benutzen.

Dabei soll jedoch jeder selbst erkennen und sich auch nicht von anderen in einer Sache bestärken oder belehren lassen, wenn diese Recht haben. Das selbständige Denken hat mit der Literaturepoche der Aufklärung eine ganz neue Bedeutung gewonnen. Nebst diesen Leitgedanken, sind auch noch andere Begriffe der Epoche der Aufklärung zuzuschreiben. Toleranz in der Gesellschaft, in Politik und Religion war ebenfalls ein Punkt, den die Aufklärer durch ihre Werke den Menschen näher bringen sollten. Außerdem wurde Kritik an der staatlichen und gesellschaftlichen Ordnung geübt und sehr großen Wert auf Individualismus gelegt.

Wer Lessings Werk "Emilia Galotti" gelesen hat, wird dort eben jenes wiederfinden, was die Epoche der Aufklärung ausmacht. Anstatt sich dem Wollen und der Wolllust eines Prinzen hinzugeben, versucht Emilia alles ihr mögliche, um dieses Schicksal von sich abzuwenden.



Das könnte Sie auch interessieren:
Expressionismus

Expressionismus

Expressionismus Der Expressionismus aus literarischer Sicht gesehen war von 1910 bis 1925 eine treibende Kraft, welcher viele Schriftsteller und Autoren ihre Werke vermachten. Ein besonderes ...
Griechische Tragödie

Griechische Tragödie

Griechische Tragödie Die Griechische Tragödie wird den Jahren 490 bis 406 vor Christus zugeschrieben. Autoren, die zur Zeit der Griechischen Tragödie, die in die Zeit der Antike fällt, besonders ...
Literatur wissen