Thursday, 19.10.17
home Günstige Literatur & Bücher Gute Bücher ? Schriftsteller werden ? Krimi oder Drama ?
Schriftsteller
Friedrich Schiller
von Goethe
Franz Kafka
Bertold Brecht
weitere Schriftsteller ...
Literaturepochen
Naturalismus
Sturm und Drang
Griechische Tragödie
Weimarer Klassik
weitere Literaturepochen
Berühmte Werke
Name der Rose, Eco
Der Vorleser, Schlink
Effi Briest, Fontane
Farbe Lila, Walker
Maria Stuart, Schiller
Faust, Goethe
weitere Werke ....
Lesen und Schreiben
Schreiben lernen
Beruf Schriftsteller
Literatur in Schulen
Bedeutung des Lesens
Lesen & Gesellschaft
weiteres zum Thema ...
Literaturgattungen
Märchen
Fabeln
Epik
Dramen
weitere Gattungen ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Schreiben lernen

Selbst schreiben


Literatur bietet heutzutage mehr denn je vielfältige Möglichkeiten. Wichtig ist, was wir daraus machen. Wer immer nur Zuschauer ist, hat es natürlich leichter, an Leben und Werk Anderer herumzukritisieren. Wer Literatur dahingegen aktiv an seinem Leben teilhaben lässt, kann sich selbst von einer ganz neuen Seite entdecken. Denn so viel steht fest: In jedem von uns befinden sich kreative Wurzeln. Ob wir daraus einen Baum wachsen lassen, bleibt uns selbst überlassen.



Um sich selbst literarisch zu betätigen, braucht es nicht viel. Das einzige, was man mitbringen sollte, ist der Wunsch, etwas eigenes in den Händen zu halten. Literarische Kenntnisse werden nicht benötigt. Viel zu oft verbindet man mit Literatur nur die "klassischen Werke". Dabei zählt doch das, was in Bauch und Kopf eines Menschen sprudelt. Wenn man sich nur an anderen, größeren Autoren oder Vorbildern orientiert, vergisst man, ein Stück von sich selbst in die Welt zu pflanzen.

Hat man sich erstmal dazu entschlossen, etwas Literarisches für die Nachwelt zu hinterlassen, wäre der nächste Schritt, sich zu überlegen, was man aufschreiben möchte. Auch Tagebücher sind literarischer Nachlass oder ein Gedicht zur Geburt.

Ohne Zweifel lässt sich mit geistigen Ergüssen auch Geld verdienen. Wer sich aber erhofft, mit dem Schreiben eine goldene Nase verdienen zu können, sollte in sich kehren und sich fragen, ob Autor ein Beruf ist, den man mit Leidenschaft ausübt, oder ob man ein Literat sein möchte, der nichts von sich und seinen Gefühlen beim Schreiben preisgibt und sich selbst für Geld verleugnet.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Wettbewerbe, bei denen man sein Können unter Beweis stellen und sein Herz dem Schreiben öffnen kann. Damit sollen nicht nur Nachwuchsautoren gefördert werden, sondern auch Lesemuffel den Spaß an der Literatur finden. Als Anreiz werden meist Geld- oder Sachpreise und das Erscheinen in einem Buch angeboten. Da die Literaturwettbewerbe in verschiedenen Genres stattfinden, dürfte so ziemlich jeder eine geeignete Kategorie finden, in der er schreiben möchte. Wer mit dem Schreiben Probleme hat - nicht weiß, wie er mit einer Geschichte anfangen soll, wie man Charaktere beschreibt oder wie man seinem Text Leben verleiht - muss nicht verzagen. Zahlreiche Bücher oder das Internet geben einem Einblick in die Welt der literarischen Selbstbetätiger. Schreibtipps findet man fast überall. Wir haben hier einige zusammengestellt, die vor allem für Roman- und Kurzgeschichtenschreiber interessant sein dürften: Das Anlegen eines Ideenbuches kann absolut von Vorteil sein. In diesem sammelt man über einen längeren Zeitraum brainstormartig alles, was einen zu der eigenen Geschichte inspiriert. Ob das nun Namen sind, die einem besonders gefallen, Satzbauteile, welche man in seinen Text einbauen möchte oder ob es sich um den reinen Content handelt - mit dem Ideenbuch geht kein einziger Gedanke mehr verloren.

Wenn es darum geht, Gefühle von Protagonisten zu beschreiben, sollte man möglichst Bilder (Metaphern) dafür verwenden. Der Leser braucht eine Vergleichsmöglichkeit, die dem Gefühl der Charaktere nahe kommt. Sofern die Hauptperson sich am heutigen Tag total gut fühlt uns fröhlich ist, kann dies mit der Metapher "Sonnenstrahlen" oder "blühender Frühling" zum Ausdruck gebracht werden. Am wichtigsten ist es beim Schreiben natürlich, sich zuvor zu überlegen, wen oder welche Zielgruppe man mit dem Text ansprechen möchte. Dies gilt als oberstes Prinzip, nach dem man die Sprache, den Inhalt und die Darstellung der Szenen und Personen ausrichtet.



Auch Schiller und Goethe haben mal klein angefangen. Literatur und Schreiben erfordert Aufopferungsbereitschaft. Schreiben ist Leben, Leiden und Lieben!



Das könnte Sie auch interessieren:
Bedeutung des Lesens

Bedeutung des Lesens

Welche Bedeutung hat Lesen? Jede Gesellschaft empfindet die Wahrnehmung äußerlicher Faktoren anders und handelt dementsprechend. Da sich mit fortschreitender Zeit immer auch die Gesellschaft ...
Bedeutung Literatur

Bedeutung Literatur

Bedeutung der Literatur für Gesellschaft und Politik Dass die Literatur nicht nur auf uns persönlich einen Einfluss hat, dürfte wohl klar sein. Allzu oft unterschätzen viele von uns den Einfluss, ...
Literatur wissen