Wednesday, 16.08.17
home Günstige Literatur & Bücher Gute Bücher ? Schriftsteller werden ? Krimi oder Drama ?
Schriftsteller
Friedrich Schiller
von Goethe
Franz Kafka
Bertold Brecht
weitere Schriftsteller ...
Literaturepochen
Naturalismus
Sturm und Drang
Griechische Tragödie
Weimarer Klassik
weitere Literaturepochen
Berühmte Werke
Name der Rose, Eco
Der Vorleser, Schlink
Effi Briest, Fontane
Farbe Lila, Walker
Maria Stuart, Schiller
Faust, Goethe
weitere Werke ....
Lesen und Schreiben
Schreiben lernen
Beruf Schriftsteller
Literatur in Schulen
Bedeutung des Lesens
Lesen & Gesellschaft
weiteres zum Thema ...
Literaturgattungen
Märchen
Fabeln
Epik
Dramen
weitere Gattungen ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Naturalismus

Literaturepoche Naturalismus


Die Literaturepoche des Naturalismus war von 1880-1900 in Europa die treibende Kraft. Dabei ist er sehr stark mit dem Realismus verknüpft, da beide den gleichen Grundgedanken haben. Doch versuchen die Naturalisten die Forderungen der Realisten mit einer größeren Härte und Konsequenz durchzusetzen. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Metier der Wissenschaft als einzig wahre Realität anerkannt, da sie beweisbar war.



Deshalb baute sich der ganze Grundgedanke des Naturalismus auf dieser Basis auf. Dabei stößt man bei der Beschäftigung mit jener Literaturepoche immer wieder auf folgende Formel, die von Arno Holz aufgestellt worden war: Kunst = Natur-x Mit dieser Formel wollte der Theoretiker des Naturalismus zeigen, dass Kunst eben genau die Realität verkörpern sollte. Das "x" in der Formel sollte für alle Ausschmückungen und Schönrednerei stehen. Die Werke des Naturalismus sollten genau die Realität widerspiegeln und damit die Kunst in seiner eigentlichen Form abschaffen.

Der Norweger Hendrik Ibsen schuf mit seinem Werk "Nora - ein Puppenheim" eine wichtige Grundlage und zeigte in diesem Stück genau die Kriterien auf, die literarische Texte zur damaligen Zeit einhalten sollten. Er erzählt uns die Geschichte einer Frau, die von ihrem Mann einerseits verhätschelt wird, andererseits keinerlei Handlungsmöglichkeiten im 19. Jahrhundert hat. Aus der Not heraus will sie einen Schuldschein ausfüllen, muss jedoch die Unterschrift fälschen, da es Frauen nicht zusteht, finanzielle oder politische Geschäfte zu betreiben. Während des gesamten Stückes versucht sie, ihrem Mann ihren Fehler zu verschweigen. Am Ende kommt es doch ans Licht und ihr Mann macht ihr die äußersten Vorwürfe. Unmittelbar danach sieht er aber ein, wie wichtig es ist, den äußeren Schein zu wahren und will, dass seine Frau Nora weiterhin bei ihm bleibt. Diese jedoch verlässt ihn und zeigt uns damit ein Stück weit die Selbstständigkeit - die Emanziopation - einer Frau.

Gattungen des Naturalismus waren vor allem Theaterstücke in Dramenform, aber auch Komödien und Tragödien wurden geschrieben. Besondere Bedeutung sollte auch den Zeitschriften zugemessen werden. So brachten die Brüder Heinrich und Julius Hart in Berlin die "Kritischen Waffengänge" und Michael Georg Conrad in München "Die Gesellschaft" heraus. - Zwei Zeitschriften, die den Leitgedanken des Naturalismus in die Köpfe der Menschen tragen sollten.



Das könnte Sie auch interessieren:
Expressionismus

Expressionismus

Expressionismus Der Expressionismus aus literarischer Sicht gesehen war von 1910 bis 1925 eine treibende Kraft, welcher viele Schriftsteller und Autoren ihre Werke vermachten. Ein besonderes ...
Griechische Tragödie

Griechische Tragödie

Griechische Tragödie Die Griechische Tragödie wird den Jahren 490 bis 406 vor Christus zugeschrieben. Autoren, die zur Zeit der Griechischen Tragödie, die in die Zeit der Antike fällt, besonders ...
Literatur wissen